Sonntag, 12. Januar 2020

Crosslaufcupbewerb in St. Paul/Kärnten

Schon wieder gibt es neues von unseren Läufern Waltraud und Helmut, welche beim Crosslaufcupbewerb in St. Paul/Kärnten vergangenes Wochenende auf der 4.000m Strecke einen 1. Platz in der W60 sowie einen 3. Platz in der M70 erzielen konnten, und damit wieder aufs Stockerl gelaufen sind.


Samstag, 4. Januar 2020

Silvesterlauf in Aigen

Das alte Jahr standesgemäß ausklingen ließen Daniel, Hans-Jürgen, Hans, Peter, Eva, Helmut, Leni und Waltraud beim Silvesterlauf in Aigen/Ennstal.

Es waren zwei Runden über insgesamt 6 km auf wechelndem Untergrund (Asphalt, Schnee, Eis, Wanderwegerl) zu laufen.

Wir konnten wieder sehr gute Leistungen erzielen, und freuen uns bereits auf ein sportliches Jahr 2020:

Daniel            5. Platz M30
Hans-Jürgen 7. Platz M30
Hans              1. Platz M60
Peter              3. Platz M50
Eva                3. Platz W20
Helmut          1. Platz M70
Leni               1. Platz W50
Waltraud       1. Platz W60 

Ergebnisse

Montag, 23. Dezember 2019

Crossläufe in Ternitz und Leoben und Snow Run Schladming

An den vergangenen Wochenenden wurden von unseren Mitgliedern wieder einige Läufe absolviert und zwar zunächst der Crosslauf in Ternitz am 23.11.2019 wo Leni in der W50 den 2. Platz über die 4.000 m Strecke und Hans in der M60 den 1. Platz über die 8.000m Strecke erzielen konnte.

Crosslauf Leoben, Helmut, Waltraud, Hans und Leni
Am 8.12.2019 fand im Stadion Leoben Lerchenfeld ein weiterer Crosslauf statt. Hier erreichte Waltraud einen 1. Platz in der W60, Leni einen 3. Platz in der W50 und Helmut einen 3. Platz in der M70 über die 3.600m Strecke. Auf der 7.200m Strecke erreichte Hans einen 1. Platz in der M60.

Am 14.12.2019 nahm Hans am SnowRun in Schladming teil. Hier galt es ca. 1.080 Höhenmeter und 3,4 km Luftlinie am Anfang die Night Race Strecke und dann die FIS Abfahrtsstrecke mit Laufschuhen und Stöcken zu erklimmen. Der Start erfolgte um 18 Uhr, sodass auch eine Stirnlampe verpflichtend war.

Es wurde bei den Damen und Herren nur jeweils zwei Klassen gewertet. Hans konnte in seiner Klasse (Jahrgang 1972! und älter) den sehr guten 10. Platz erreichen. 


Sonntag, 10. November 2019

Eisenerzer Schichtturmcrosslauf, Nachtrag Münchner Halbmarathon

Hans, Leni, Waltraud und Helmut (v. li.)
Obwohl es durch Schneefall bis ins Tal am Vormittag noch nicht sehr einladend ausgesehen hat, machten sich Helmut und Waltraud sowie Hans und Leni am Samstag auf nach Eisenerz zum Schichtturmcrosslauf, welcher im Rahmen des Crosslaufcups ausgetragen wurde.

Es galt für Leni, Waltraud und Helmut jeweils 4,2 km und für Hans 7,2 km zurückzulegen. Die Strecke verlief weitgehend auf Schotterstraßen sowie auf steil bergab verlaufenden Wald- und Wiesensteigen.

Das Wetter besserte sich im Laufe des Tages und der Bewerb konnte ohne Schneefall oder Regen über die Bühne gehen.

Hans, Leni und Waltraud erreichten jeweils einen Klassensieg, Helmut konnte mit dem dritten Platz ebenso aufs Stockerl steigen.

Ergebnis


Auf Grund der vielen Starts dürfte unserer Aufmerksamkeit entgangen sein, dass Waltraud und Helmut auch in München beim Generali Halbmarathon (21,1km) am Start waren.

Unter den fast 7.000 Startern über die Halbmaratondistanz konnte Waltraud den 5. Platz in der W65 sowie Helmut den 18. Platz in der M65 erreichen.

Ergebnis

Montag, 21. Oktober 2019

Abenteuer Ironman World Championship Hawaii - Eva und Kurt berichten


Nachdem sich Kurt und Eva heuer beide beim Ironman Austria für die Ironman World Championship auf Hawaii qualifiziert haben, nahmen sie am 2.10. in Begleitung von Gerlinde die abenteuerliche Reise in Angriff. Für Kurt war zu Reiseantritt allerdings noch nicht klar, ob er als Athlet oder Fan am 12.10. an der Rennstrecke sein wird, da ihm die Folgen des Radsturzes noch zu schaffen machten! 

Kurt beim Schwimmausstieg
Bereits die Anfahrt zum Flughafen nach München gestaltete sich sehr spannend. Die Reise begann um 04.30 Uhr morgens und nach kurzer Fahrt kamen sie bei einem gesperrten Tunnel kurz vor Wels zu stehen, da dieser auf Grund technischer Probleme gesperrt war. Nachdem bereits über eine Stunde vergangen war und die Ampel immer noch rot war, kam langsam Nervosität auf. Nach 75 gefühlt unendlich langen Minuten ging die Fahrt zum Glück weiter und alles lief wieder nach Plan. Am Flughafen angekommen konnte alles stressfrei erledigt werden, und die Vorfreude war schon riesig. Diese Freude war allerdings nur von kurzer Dauer, nachdem der Flug nach San Francsico 5 mal verschoben und nach 8 Stunden am Flughafen letztendlich gecancelt wurde. Somit hieß es eine Nacht in München verbringen, am nächsten Tag über Houston nach Los Angeles fliegen, dort wiederum einmal übernachten und am 4.10. endlich ab nach Kona. Somit verschob sich die Ankunft um fast 2 Tage nach hinten, was im Hinblick auf die Akklimatisierung, den Jetlag und das noch bevorstehende Training eine mittlere Katastrophe war. Wohlwissend, dass sie sowieso nichts daran ändern konnten, nahmen sie es ganz locker und waren dann einfach froh, endlich angekommen zu sein. 

Eva am Rad
Die ersten Trainingseinheiten waren beinhart, die hohe Luftfeuchtigkeit und Temperaturen weit über 30 Grad ließen die beiden schon ahnen, dass das Rennen eine noch größere Herausforderung werden würde, als es ein „normaler“ Ironman ohnehin schon ist. 

In der Wettkampfwoche standen noch lockere Trainingseinheiten am Plan. Nachdem Kurt sowohl das Schwimmen als auch eine kurze Laufeinheit (nur 4 Wochen nach seinem schweren Rasturz!) fast schmerzfrei durchziehen konnte, fixierte er den Start und zur Wochenmitte holten sie sich alle Startunterlagen ab. Neben dem Training kam natürlich auch die Regeneration nicht zu kurz, es standen noch eine Bootsfahrt, Schnorcheln und kürzere Ausflüge am Programm. Alles was man dazu sagen kann ist, dass Hawaii einfach paradiesisch ist. Die Unterwasserlandschaft, die Vielfalt der Meereslebewesen und die beeindruckende Landschaft machten diesen Urlaub bereits unvergesslich!

Kurt beim Laufen
Am Vortag wurden die Räder und Wechselbeutel eingecheckt. Dabei bekam jeder Athlet einen eigene Volunteer zugeteilt, welcher ihm behilflich war. Die Organisation und die Freundlichkeit aller Beteiligten war einfach der Wahnsinn! MAHALO! 

Am Wettkampfmorgen läutete der Wecker um 03.45 Uhr. Eva, welche am Vortag bereits leicht nervös war, stellte sich den Wecker versehentlich auf 04.45 Uhr und wenn Kurt nicht dahinter gewesen wäre, hätte sie den Start vermutlich verschlafen 😅 

Der Start erfolgte heuer erstmals in mehreren Wellen. Kurt ging um 07.10 Uhr mit allen Athleten männlich 50+ ins Wasser. Eva folgte in der Damenwelle 18-39 um 07.15 Uhr. Die Bedingungen im Wasser waren nicht einfach, es herrschte ein ziemlich starker Wellengang und man wurde sehr leicht abgetrieben. Kurt konnte die Schwimmstrecke, bedenkt man die suboptimale Vorbereitung, in einer unglaublichen Zeit beenden und stieg schmerzfrei aus dem Wasser. Eva hielt sich im Wasser eher zurück, wohlwissend, dass ihr noch ein langer und harter Tag blühen würde. Sie stieg im vorderen Mittelfeld ihrer AK aus dem Wasser. 


Eva beim Laufen
Die Radstrecke führte zu Beginn durch Kona, dort begegneten sich Kurt und Eva erstmals. Danach ging es auf den Queen K‘ Highway bis Hawi, wo die Wende war. Der Wind war teilweise so stark, dass er ein Fahren in Aeroposition unmöglich gemacht hat. Einige Athelten aus dem hinteren Feld machten samt Rad einen Abstieg in die Botanik. Die Hitze war eine weitere Herausforderung, es knallte erbarmungslos runter. Kurt und Eva konnten das Radfahren solide beenden. Eva fuhr (unwissend) bis auf den 4. Platz in ihrer AK nach vorne. 

Nach dem Abstieg vom Rad hatte Kurt allerdings ziemlich starke Schmerzen und wusste nicht, ob er den Marathon noch schaffen kann. Nachdem er aber weggelaufen und in seine Rhythmus gefunden hatte, wurde es von Kilometer zu Kilometer besser und er konnte eine konstante Pace durchlaufen. 

Eva im Ziel
Eva fühlte sich nach dem kontrollierten Tempo am Rad noch bestens und das Weglaufen fühlte sich ganz locker an. Nach 20 Kilometern holte sie Kurt am Highway ein und lief vorbei. Bis KM26 konnte sie das Tempo konstant halten, bis sich erste Wehwechen bemerkbar machten. Nach der Wende im Energy Lab kam dann langsam aber sicher ein Einbruch. Bei KM32 rannte Kurt wieder auf Eva auf, als diese bereits durch die Hölle lief. Er motivierte sie das Tempo beizubehalten und so kämpften sie sich die letzten 10km bis zur Finishline zusammen durch. 

Kurt im Ziel
Hand in Hand, angefeuert von hunderten Zusehern, ging es dann entlang des lang ersehnten Zielkanals bis hin zum Ende eines unvergesslichen Wettkampfes. Das war für beide wohl der emotionalste Zieleinlauf ihres Lebens. Mit dem langjährigen Trainingskollegen die letzten Kilometer des Ironmans zu absolvieren, dann auch noch die Finishline gemeinsam zu überqueren, diese Emotionen sind garnicht in Worte zu fassen - unbeschreiblich schön ist da nur ein Hilfsausdruck!

Eva und Kurt im Ziel
Nach einigen Stunden im Ziel, noch immer überglücklich es geschafft zu haben, warfen sie dann einmal einen Blick auf die Ergebnisliste und konnten ihren Augen nicht trauen. Eva konnte sich mit einer Gesamtzwit von 10:57:55h zur Vize- Weltmeisterin in der AK18-24 krönen. Wie spannend und knapp das Rennen war sahen sie ebenfalls erst lange danach. Die Dritte lag nur 33 Sekunden dahinter, der Vierten fehlten nur 56 Sekunden! Diese Sekunden und somit den Vize-Weltmeistertitel hat Eva sicherlich Kurt zu verdanken, der sie auf den letzten 10km nochmal ordentlich motivierte. DANKE! 

Im Fall von Kurt ist die Platzierung nebensächlich. Alleine, dass er gefinisht hat, ist eine gigantische Leistung! Nur 4 Wochen nach seiner Serienrippenfraktur einen Ironman zu absolvieren, und das auch noch in solch souveräner Manier (11:02:57h), ist einfach ein Wahnsinn! Chapeau! Nach dem Rennen konnten alle 3 noch eine Woche im Paradies verbringen und die wohl verdiente Off-Season einläuten, bevor sie die Heimreise antraten. 

Dass Hawaii ein einmaliges Vorhaben ist, haben bereits beide revidiert. Eines Tages kommen sie (hoffentlich) wieder zurück für Projekt Ironman World Championship 2.0 😉

Sonntag, 13. Oktober 2019

Ironman WM Hawaii - Eva wird Vizeweltmeisterin in ihrer Klasse! Frauentaler Hersbstfarbenlauf und Grazer Halbmarathon

Kurt und Eva bei Einchecken für die WM
DAS Ereignis der letzten Nacht ist sicher der Vizeweltmeistertitel von Eva Berger in Ihrer Altersklasse F18 -24 Jahre bei der Ironman WM in Kailua Kona, Hawaii. Gemeinsam mit Vereinskollegen und Trainingspartner seit Jugendtagen Kurt Kriechbaum, hatte sie die Qualifikation dafür beim Ironman in Kärnten im Juli geschafft.

Kurt schaffte, trotz seiner erst kürzlich erlittenen schlimmen Verletzung (5 Rippen gebrochen), ebenfalls ein super Finish, obwohl ein Start bis zuletzt in Frage stand. 4 Wochen quasi Trainingspause vor der Weltmeisterschaft sind halt auch keine ideale Vorbereitung.


Auf Facebook haben wir auf unserer Seite "Tridee Triathon Team" ein Video geteilt, wo ihr den gemeinsamen Zieleinlauf der beiden sehen könnt. Wir würden uns auch auf ein "Gefällt mir" auf unserer Seite dort freuen.

Einen detaillierten Bericht, mit hoffentlich auch einigen schönen Bildern, liefern wir spätestens dann, wenn die beiden wieder in der Heimat angekommen sind, und uns alles genau berichten. Derzeit gönnen wir ihnen aber noch eine schöne Woche auf Hawaii mit traumhaften Eindrücken. Die haben sie sich redlich verdient!




Vergangenes Wochenende waren Waltraud und Helmut beim Frauentaler Herbstfarbenlauf über 10 km am Start. Der Lauf stellte gleichenzeitig die Steirische Meisterschaft im Straßenlauf dar.

Waltraud konnte dabei den 2. Platz in der Klasse W60 erreichen, Helmut erreichte den 3. Platz in der M65.


Ergebnis



Heute war Hans beim Grazer Halbmarathon über 21,1 km mit dabei und konnte dabei den 2. Platz in der Klasse M55 erreichen.

Ergebnis

Mittwoch, 2. Oktober 2019

Wachau (Halb)Marathon - Abflug nach Hawaii

Am vergangenen Sonntag starteten Daniel und Dieter beim Halbmarathon bzw. Marathon in der Wachau. Beim Halbmarathon über 21,1km war der Start in Spitz, beim Marathon über 42,2 km wurde ab Emmersdorf gelaufen. Ziel war für beide Bewerbe in Krems.

Sowohl Daniel (1:34 Stunden) als auch Dieter (3:50 Stunden) konnten jeweils eine neue persönliche Bestzeit verzeichnen.

Für Eva und Kurt und Gerlinde als Betreuerin ging es heute endlich auf die lange Reise nach Hawaii, wo Sie am Samstag, dem 12. Oktober (unserer Zeit, Abends) bei der Ironman Weltmeisterschaft in Kona am Start stehen werden. Die begehrten Startplätze dafür haben sie sich durch ihre Topleistungen beim Ironman in Klagenfurt gesichert.

Für Kurt ist der Start derzeit allerdings noch mit Fragezeichen zu betrachten, da er sich ja beim letzten Bewerb am 15. September bei einem schweren Radsturz 5 Rippen gebrochen hat. Eine erste Probefahrt am Rad am letzten Wochenende verlief allerdings vielversprechend. Das Problem wird wohl eher das Schwimmen werden. Dazu müssen sie aber erst einmal nach Hawaii kommen, und das gestaltete sich heute schon schwierig. Zunächst mehrmals verschoben, wurde der Flug ab München für heute gänzlich abgesagt. Morgen sollte es nun über eine andere Route mit einer weiteren Zwischenlandung und zusätzlicher Nächtigung weiter gehen. Wenn wir Infos von der Insel erhalten, werden wir weiter berichten. 😃